Die Freiheit, zu tun, was DU für richtig hältst.
Deine Zeit so einteilen, wie es für DICH passt.
Das machen, was du mit deinen Prioritäten und Werten vereinbaren kannst.
Etwas, das für andere wertvoll ist und einen Impact hat.
Dinge, die für dich Sinn machen und dich erfüllen.
Deine Expertise erfolreich nutzen, dein Potenzial voll ausschöpfen.
Für genau das wertgeschätzt werden, was du am liebsten tust.
Deine Ziele umsetzen.
Für deine Träume arbeiten.
Leidenschaftlich und motiviert.
Jeden Tag gerne aufstehen.
Den Montag kaum erwarten können.
Die Arbeit genießen, anstatt als Belastung oder notwendiges Übel zu empfinden.

Ist das realistisch?

JA!

Aber wie kannst du deine Expertise und Erfahrung in einer Selbstständigkeit „verkaufen“?

Wenn du dir das schlecht vorstellen kannst, dann bist du in guter Gesellschaft. Vielleicht arbeitest du schon Jahrzehnte im gleichen Bereich oder in derselben Branche in einer Funktion, die du nicht ohne weiteres selbstständig ausüben kannst oder gar nicht willst. Und das ist die einzige, weil naheliegende Idee, die du dazu hast: Das, was du bisher getan hast auf eigene Rechnung zu tun.

Es ist wirklich schwierig, aus dieser Perspektive andere Möglichkeiten zu sehen, weil du einfach zu eingeschränkt denkst. Ein typisches Beispiel ist meine Bankberaterin, 53 Jahre alt. Sie sagte mir, sie denke über eine berufliche Veränderung nach. Dabei erlaubt sie sich aber nicht, über den eigenen Tellerrand hinaus zu denken. Vielleicht traut sie sich auch einfach nicht. „Ich war mein Leben lang in der Bank. Ich kann ja nichts anderes als Bank. Und: Wer soll mich schon brauchen können?“

2 Fehler, die ich immer wieder sehe bei den Erwägungen zur Selbstständigkeit

  1. Nur in bekannten Strukturen und in der falschen Reihenfolge denken

Das ist der Fehler, den wirklich JEDER macht. Du suchst im Außen, entweder nach Geschäftsideen, die es bereits gibt oder du leitest eine Idee an einem Marktbedarf ab, den du entdeckt hast.

Wenn du auf Basis deiner Erfahrung ein Geschäft aufbauen willst, dann solltest du anders vorgehen. Es geht nicht darum, das Business zu finden, in das du dann versuchst hineinzupassen, sondern vielmehr darum herauszufinden, welches Business schon in dir drin steckt.

Und deshalb musst du ZUERST herausfinden, was du mitbringst und was dich ausmacht und erst DANACH eine Marktnische finden, die genau DU perfekt unterstützen kannst.

  1. Nicht das volle Potenzial ausschöpfen

Was dich ausmacht ist viel, viel mehr als nur dein berufliches Fachwissen und deine berufliche Erfahrung. Hier sprechen wir von deiner ganzen Persönlichkeit. Herauszufinden, was dich ausmacht, ist eine riesengroße Chance. Denn wann hast du tatsächlich mal über alle Facetten deiner Person nachgedacht?

Oft werden so viele Aspekte nicht entdeckt oder als irrelevant betrachtet. Und einfach links liegen gelassen. Die Vorstandstätigkeit im Verein, diese unerschöpfliche Leidenschaft, den Garten in ein Blumenparadies zu verwandeln, das Durchhaltevermögen beim Marathonlaufen, das coole Gefühl wann immer du auf einer Bühne stehen kannst, dieses einschneidende Erlebnis nach dem Schlaganfall deines Vaters, und und und… Alles sind Hinweise auf dein Potenzial. Alles solltest du mit in die Sammlung möglicher Elemente einer Selbstständigkeit einbeziehen.

Alles, was du tun musst, ist zunächst ALLES zu sammeln und NICHTS als unwichtig auszulassen, um anschließend den roten Faden zu finden und die Gemeinsamkeiten, die eine Ebene tiefer liegen. Danach verdichtest du die Elemente, priorisierst und fasst zusammen. Und zwar so, dass eine Kombination herauskommt, die mehr ist als die Summe ihrer Teile.

Newsletter abonnieren

Lebst du dein volles Potenzial oder lebst du so vor dich hin?

Viele Menschen, die über den Schritt in die Selbstständigkeit nachdenken, berichten darüber, dass sie nicht ihr volles Potenzial leben. Dass viel mehr in ihnen steckt und sie das Gefühl haben, mit angezogener Handbremse zu fahren. Weil sie viel mehr tun könnten, wenn es nur in ihrem Job gefragt wäre.

Sie haben einen Vorsprung, denn sie sind der Ursache ihrer Unzufriedenheit bereits auf der Spur. Andere hingegen sind einfach nur latent unzufrieden, mal mehr, mal weniger. Ihr Leben ist eigentlich ganz ok. Trotzdem sind sie nicht glücklich. Sie tun tagein tagaus dasselbe. Nicht nur mit den immer gleichen Abläufen und Ereignissen, sondern vor allem auch mit den sich wiederholenden Schwierigkeiten und Ärgernissen. Immer wieder. Aber sie schaffen es nicht, die Situation zu verändern. Weil sie davon ausgehen, dass das normale Leben so aussieht und sie keine Möglichkeit haben, es zu ändern.

Manche wahren Schätze bleiben unentdeckt, weil du nicht glaubst, dass du Expertin bist

Vieles, was du gut kannst und Dinge, für die andere dich bewundern, kannst du sehr häufig nicht sehen. Das ist ein blinder Fleck. Weil es für dich so natürlich und mühelos ist, dass du glaubst, es wäre nichts Besonderes. Manchmal bekommst du von anderen Anerkennung, dann winkst du vielleicht ab: Ach das, das ist doch ganz normal.

So kommt es, dass du ohne eine gründliche, angeleitete Bestandsaufnahme vieles übersiehst. Deshalb kann ich ganz überzeugt sagen: „Du kannst viel mehr als du denkst.“ Das stimmt immer.  🙂

Ich bin der Meinung, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn jeder sein volles Potenzial leben würde

Deshalb: Decke es auf und mache ein Powerpaket daraus! Für dich und für deine Kunden. Ich selbst habe meine Management- und Marketing-Expertise aus der Anstellung in mein Business eingebracht. Aber damit z.B. eine Marketingagentur zu betreiben, würde mich nicht zufrieden stellen. Ich habe dieses berufliche Know-how kombiniert mit meiner riesigen Leidenschaft, Unternehmen aufzubauen und mit meiner persönlichen Erfahrung beim Ausstieg aus dem Angestellten-Job. So wird für mich das perfekte und einzigartige Business draus. Das bekommen meine Kunden nur bei mir.

Wie gelingt der Übergang von der Führungsposition in die Selbstständigkeit?

  1. Recherchiere, was du mitbringst, was dich ausmacht und wo du hin willst.
  2. Finde heraus, welche Möglichkeiten du mit deinen individuellen Voraussetzungen hast.
  3. Finde die Zielgruppe und entwickle das Angebot, die genau zu dir passen.

Und arbeite an deiner Persönlichkeit. Eine Führungsposition in einem Unternehmen erfordert ganz andere Fähigkeiten als die, die du brauchst, um eine Selbstständigkeit aufzubauen.  Deshalb empfehle ich, statt einer To-do-Liste eine To-be-Liste anzulegen. Wie muss die Person sein, die es schafft, die von dir angestrebten Ziele zu erreichen? Womit beschäftigt sie sich, was macht sie in ihrer Freizeit, wen trifft sie, wie ist ihre Einstellung, …? Wenn du zu dieser „neuen“ Person wirst, dann schaffst du es viel leichter zum Ziel zu kommen.

Am besten solltest du dir Unterstützung holen von jemandem, der den Weg kennt. Wenn du mit mir arbeitest, dann verpacken wir deine Expertise und Erfahrung in wenigen Wochen neu. Wir entwickeln ein Business, das auf deinen Voraussetzungen basiert mit einem Angebot, das deine Zielgruppe wirklich braucht.

Wenn du wissen willst, wie das für dich persönlich aussehen würde, dann melde dich doch einfach bei mir. Ich nehme mir gerne die Zeit, um über deine Situation zu sprechen. Über diesen Link kannst du einen Termin vereinbaren:

Termin vereinbaren

Photo by Unsplash