Wie viele Jahre meines Lebens habe ich an mir selbst gezweifelt. Und wenn ich ehrlich bin: Diese kleinen Monster überkommen mich auch heute noch manchmal. Ich vermute mal, dass ich an diesem Thema noch bis an mein Lebensende weiter „arbeiten“ darf. 😉

Ich ein Experte? Ich habe mich zwar immer schon angestrengt, einer zu werden. Ohne Fleiß kein Preis. So habe ich es gelernt. Nie war ich vor allem mir selbst gut genug. Selten habe ich einen Erfolg gelten lassen, denn es ging ja immer noch besser. Ach nee, lass mal. Das ist doch nichts Besonderes. Und deshalb: Experte? Worin denn bitte? Und jetzt höre ich immer wieder, von tollen und erfolgreichen Frauen: „Ich kann ja nix besonderes.“ „Da gibt’s ja schon so viele.“ Und dann: „Wer sollte dafür Geld bezahlen?“

Und wo sie heute stehen, da kamen sie wahrscheinlich zufällig hin!? Oder weil sie Glück hatten? Aber jedenfalls nicht, weil sie gut sind. Und ich kenne auch welche, die Angst davor haben, dass man ihnen auf die Schliche kommt. Dass jemand merkt, dass sie unverdientermaßen da sind wo sie sind.

Auch du kannst aus deiner Expertise ein Business machen

Und wenn ich dann daher komme und das sage: Du kannst aus deiner Expertise ein Business machen, dann schauen sie mich enttäuscht an, weil das leider nicht geht, weil sie ja keine Expertin sind. Und das ist eine fatale Fehleinschätzung.

Dröseln wir das mal auf…

1. Was ist eigentlich ein Experte?
Laut Wikipedia ist ein Experte eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder über spezielle Fähigkeiten verfügt. Neben dem theoretischen Wissen kann auch eine kompetente Anwendung desselben, also praktisches Handlungswissen, für einen Experten kennzeichnend sein. Ein Experte braucht also kein Superstar zu sein. Er muss nur auf einem bestimmten Gebiet mehr wissen als der Durchschnitt.

2. Ein Experte wird erst zu einem Experten, wenn man ihn kennt
Es ist statistisch nachgewiesen – und auch leicht nachvollziehbar, wie ich finde – dass die Nachfrage nach einer Leistung proportional steigt, je mehr ein Anbieter als Experte bekannt ist. Dazu braucht er aber nicht weltberühmt zu sein, keinen Nobelpreis gewinnen oder sonstige Nachweise erbringen, sondern es müssen einfach nur ganz bestimmte Menschen wissen, dass er etwas besser kann als der Durchschnitt.

3. Was ist deine Expertise?
In welchem Bereich kennst du dich besonders gut aus? Wo hast du Erfahrung, was kannst du, was hast du schon immer gemacht? Vielleicht kommt dein Thema aus der Berufserfahrung, vielleicht aus einem Hobby, vielleicht von einer Ausbildung, vielleicht durch ein bestimmtes Erlebnis, das du hattest.

Bevor ich jetzt noch tiefer auf die Expertise eingehe, springe ich erst zu Punkt 4…

4. Wer ist dein Zielpublikum?
Dies ist sozusagen dein Maßstab für deinen Expertenstatus. Einer davon. Zum anderen komme ich gleich. Wer braucht deine Expertise, weil er damit ein schwerwiegendes Problem lösen kann und hat gleichzeitig selbst diese Expertise nicht?

Und hier kommt der Link zurück zu deinem Thema: Suche dir ein Thema bzw. einen Bereich aus, in dem du dieser bestimmten Zielgruppe voraus bist. Und dabei reichen schon wenige Schritte.

Es ist ein Irrglaube zu denken, du müsstest einen meilenweiten Vorsprung haben. Oft arbeiten Menschen sogar viel lieber mit Personen zusammen, die noch nicht so weit von ihnen entfernt sind. Das hat meistens den Vorteil, dass diese die Herausforderungen ihrer Kunden besser nachvollziehen, schneller ihr Vertrauen gewinnen und sie auch besser unterstützen können.

Und deshalb brauchst du auch nicht erst noch eine Ausbildung oder noch einen Kurs oder noch ein Zertifikat. Das ist Aufschieben. Das gibt dir das Gefühl, etwas zu tun und das tut dir gut. Aber das brauchst du nicht. Du BIST bereits Expertin.

Expertise breit denken

Zur Entdeckung deiner Expertise denke bitte nicht nur in Berufsbezeichnungen, Jobbeschreibungen, Tätigkeiten, etc. Wenn du z.B. eine Führungsposition hast, dann hast du nicht nur das fachliche Know-how, sondern bist vielleicht auch besonders gut in der Mitarbeiterführung. Dann gehe tiefer und überlege, warum du das gut kannst. Finde die Qualitäten heraus, die dahinter stecken. Denke erst breit. Sammle so viele Ideen wie möglich. Schließe nichts von vorneherein aus, auch wenn es sich nicht realistisch anhören mag. Schenke auch Kleinigkeiten Beachtung. Und bedenke: Wir haben alle unsere blinden Flecken. Frag andere, was sie an dir schätzen. Das führt sehr oft zu überraschenden Ergebnissen.

Erst wenn dir nichts Neues mehr einfällt, denke darüber nach, für welche Probleme welcher Personen, diese Qualitäten von großem Nutzen wären. So kommst du in ganz andere Bereiche als deinem bisherigen Beruf.

Der eine Maßstab ist dein Zielpublikum, wie oben schon erwähnt. Du musst mit deiner Expertise deinem Zielpublikums einen Schritt voraus sein, um ein Problem zu lösen, das so viele Menschen haben, die bereit sind, für die Lösung Geld zu bezahlen, dass du mit deiner Expertise Geld verdienen kannst.

Aber da gibt es doch schon so viele

Der zweite Maßstab für deine Expertise ist dein Wettbewerb. Jetzt kommen wir zu der kleinen kritischen Stimme auf deiner Schulter, die dir einflüstert, dass andere besser sind und dass es doch sowieso schon so viele gibt, die dasselbe anbieten. Du solltest natürlich aus der Masse der Anbieter hervorstechen, damit du von deinem Zielpublikum als DIE Expertin wahrgenommen werden kannst.

Wie machst du das? Indem du dir neben deinem Zielpublikum auch deine Expertise sehr genau aussuchst. Du machst in deinem Bereich etwas auf eine andere Art, mit einer anderen Methode, vielleicht mit einer ganz speziellen persönlichen Lebenserfahrung oder sonst einer Einzigartigkeit anders. Und damit bist du weg vom Druck des Besser-sein-müssens. Du machst es anders. Du bist die Expertin für die Lösung eines ganz bestimmten Problems einer ganz bestimmten Zielgruppe, vielleicht unter ganz bestimmten Voraussetzungen, auf eine ganz eigene Art.

Zusammengefasst: Die drei Schlüsselfaktoren

Das Geheimnis liegt also

  • in der Definition des Problems, das du lösen willst
  • in der Zielgruppe, der du damit hilfst.
  • und in deiner Sichtbarkeit

Du kannst die beste Expertin auf deinem Gebiet sein, wenn dich jedoch deine Zielgruppe nicht kennt, wirst du nicht erfolgreich sein können. Was erfolgreiche Experten von anderen Profis unterscheidet ist, dass sie ihrer Zielgruppe bekannt sind. Und um das zu erreichen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Worin bist DU eine Expertin? In maximal 3 Worten. Poste es in die Kommentare – ich bin gespannt!

Oder hast du es noch nicht herausfinden können? Dann bewerbe dich gerne für ein kostenloses Klarheits-Coaching mit mir https://sabinevotteler.youcanbook.me

Leave a Reply

Your email address will not be published.