Eigentlich ist es ein Traumjob und eigentlich kann man sowas nicht einfach aufgeben. Nicht nur aus der Perspektive Dritter betrachtet. Die meisten würden es auch nicht tun. Zu groß ist die Angst, dass es doch nur schlechter werden kann und du eine solche Entscheidung bitter bereuen wirst. Und so bleibst du lieber wo du bist. Vom Traumjob in die Selbstständigkeit ist daher eine echte Ausnahme der Regel.

Und diese Ausnahme hat Christiane Wolff erfolgreich umgesetzt. Sie kündigte nicht nur eine sichere Position, sondern tatsächlich einen Traumjob, den sie selbst sehr mochte. Bei ihr gab es nicht den großen Leidensdruck des Hamsterrads, der geringen Wertschätzung oder des Gefühls der Einschränkungen. Und dennoch hat sie es gewagt. Was sie dazu gebracht hat und wie ihre Situation jetzt ist, verrät sie in unserem Let’s talk about-Interview.

Die Website von Christianes „Startup-Baby“ findest du hier: www.crafty.de

Warum „Let’s talk about“?

Ich habe diese Reihe ins Leben gerufen, weil ich weiß, dass es eine ordentliche Portion Mut erfordert aus der Angestelltenrolle in die Selbstständigkeit zu gehen. Und weil ich außerdem weiß, dass Vorbilder und Gleichgesinnte ein ganz wichtiger Schlüssel zum Erfolg sind. Sie zeigen eben, dass es funktioniert. Dass nicht immer alles glatt läuft. Dass der Erfolg nicht über Nacht kommt, dass jeder Hürden überwinden muss und dass es nicht nur Mut, sondern auch Durchhaltevermögen braucht.

Meine Interview-PartnerInnen erzählen, wie SIE es gemacht haben. Sie berichten über ihre ganz persönliche Geschichte, sprechen offen über ihre Ängste und auch über Misserfolge. Und natürlich über ihre eigenen Erfolgsrezepte.

WENN SIE ES GESCHAFFT HABEN, DANN SCHAFFST DU ES AUCH!